So vergnüglich war das zweite Stück des Kunst Stoff Ensembles

Bevor die MS Columbus von Bremerhaven nach New York in See sticht wird die Passagierliste gecheckt. (Von links Roderich Stelter, Petra Stelter, Stefanie Hüsler, Roger Harrer, Bernd Feser, Kerstin Bauer und Franziska Burmeister)
Bild: Sabine Gems-Thoma

 

Das Kunst Stoff Ensembles hat bei Stück "Leinen los und mit volle Kraft daneben" sein Publikum mit auf eine ulkige Reise auf hoher See genommen. Am Ende gab es einen Riesenapplaus - für die schauspielerische Leistung und die aufwendige Kulisse.

Hohentengen (gt) Endlich "Leinen los", doch von wegen "und mit voller Kraft daneben": Der Dampfer des Kunst Stoff Ensembles legte ab und präsentierte in voll besetzter Halle unter der Regie von Philip Brandl den höchst vergnüglichen und perfekt in Szene gesetzten Dreiakter nach einer Komödie von Ulrich G. Engelmann. Riesenbeifall gab es für die tolle Leistung der zwölf Akteure, Technik, Maske und Kostüme.

Nach dem letztjährigen Erfolg des Ensembles waren alle gespannt, was die leidenschaftlichen Laien-Theaterspieler wohl diesmal auf die Bühne bringen würden. Von Matrosen empfangen und nach einer Stärkung in der Schiffslounge waren die Zuschauer mit dem richtigen Flair auf die große Reise eingestimmt. Und als dann der Vorhang den Blick auf das Kai der MS Columbus freigab, fühlte man sich fast schon auf hoher See, auf der Fahrt von Bremerhaven nach New York.

Da gab es echte und falsche Hochstapler, Karriereträumer, Falschspieler und eine nicht ganz astreine Crew. Doch bevor alle an Bord gehen können, bedarf es noch einer List der findigen Fritzi (Franziska Burmeister) und der karrieresüchtigen Claire (Kerstin Bauer), die den heruntergekommenen Johnny Walker (Roderich Stelter) aufs Schiff bringen. Als Frau verkleidet kann er sich den heftigen Attacken des lüsternen Kapitäns (Roger Harrer) kaum erwehren, was das Eingreifen des "Regisseurs" (Markus Kaiser) notwendig macht, während Zahlmeister Mückendorf (Bernd Feser) und Steward Scheuchstober (Martin Meierhofer) ihr eigenes Spiel treiben.

Riesenschlussbeifall für einen rundum gelungenen Theaterabend gab es für die engagierte Schauspieltruppe und ihren "echten" Regisseur Philip Brandl. Dass es ein so eindrücklicher Theaterabend wurde, dafür sorgten mit viel Aufwand Techniker (und Ansager) Patrick Rabl mit Assistent Jörg Burmeister, Kulissenbauer Thomas Bauer und in der Maske Gitta Stärk. Zufrieden war dann auch Regisseur Philip Brandl: "Die Anspannung war sehr groß, es hat sehr viel Arbeit drin gesteckt. Man weiß ja nie, wie ein Stück ankommt. Ich bin sehr zufrieden und dem Publikum hat es offensichtlich gefallen."

Am 29. und 30. April gibt es zwei weitere Aufführungen, allerdings sind auch diese schon fast ausverkauft.


Südkurier vom 24.04. 2016 - Sabine Gems-Thoma


Leinen los für Kunst-Stoff

Mit der Premiere des Theaterstückes Leinen los - und volle Kraft daneben sticht die Amateurtheatergruppe Kunst-Stoff am Wochenende in See.

Auch heute sind Kreuzfahrten sehr beliebt, aber in den 20er Jahren war es schon etwas Besonderes,

wenn sich jemand eine Kreuzfahrt gönnte“, erzählt Philip Brandl, Regisseur bei der Amateurtheatergruppe Kunst-Stoff aus Hohentengen.

„Und wie es oft im Leben läuft kann man planen und dann kommt doch alles ganz anders“, umschreibt der Theatermensch die Handlung des Stückes „Leinen los – und volle Kraft daneben! Die Gäste werden also auf ein Schiff mitgenommen, welches um die Zeit von 1920 von Bremerhaven nach New York unterwegs ist, und können sich an Bord in das Geschehen, wie es im Leben so spielt, einlassen.

Das Drehbuch, eine Komödie nach Ulrich Engelmann, verspricht absolute Komik, die die Zuschauer vor Lachen schier von den Stühlen haut. Die Theatergruppe hat die Handlung noch etwas nach den Vorstellungen der Akteure verändert, aber dennoch wird Hochdeutsch und nicht Alemannisch gesprochen. „Im letzten Jahr starteten wir unsere durchaus erfolgreiche Bühnenpremiere mit einem Stück, welches viel schwarzen Humor enthielt“, erzählt Brandl und ergänzt: „Auch diesmal wird es humorvoll zugehen.“

Das Stück wurde bewusst ausgewählt und musste drei wichtige Kriterien erfüllen: Erstens muss es auf die Anzahl der Schauspieler passen, es sind 12 Laien-Spieler, die sich letztes Jahr zusammengefunden haben. Alle hegten seit Langem den Wunsch, auf den Brettern der Welt zu stehen, sind zwischen 20 und 50 Jahre alt und kommen aus der Gemeinde Hohentengen.

Auch das zweite Kriterium war für die Auswahl wichtig: Es sollte eine Komödie sein, also ein Stück zum Lachen und möglichst aus dem Leben gegriffen.

Drittens suchten die Theaterspieler nach einem ganz anderen Thema als beim Debüt-Stück. Nun können die Gäste gespannt sein, was sie erwartet.

Das Stück wird viermal aufgeführt, am Freitag, 22. April ist die Premiere, und auch am 23. April heißt es wieder „Vorhang auf und Leinen los!“. Am darauf folgenden Wochenende, 29./30. April, stehen die Akteure bei weiteren Vorstellungen auf der Bühne. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Mit drei Akten und zwei Pausen hat das Ensemble KunstStoff ein abendfüllendes Programm erarbeitet und feilt derzeit noch an den Details. „Mit den Lesearbeiten haben wir bereits im Oktober begonnen, jetzt sitzt alles, bis auf die Feinheiten“, berichtet der Regisseur, und man spürt, dass er es kaum erwarten kann, bis sich der Vorhang am Freitag öffnet.

Die Kulissen wurden übrigens wieder von Thomas Bauer erstellt, „dessen Name ist Programm“, sagt Brandl und ergänzt: „Denn dieser Mann sorgt für unsere sensationelle Bühnen- und Kulissenkunst.“

Auch die Bühnentechnik verlangt dem Team einiges ab. Patrick Rabl hat sich intensiv mit dieser Thematik beschäftigt, die Theaterbesucher werden begeistert sein.

(von Heidrun Glaser - Hochrhein-Anzeiger)

 

 

Theater: Kunst Stoff Ensemble sticht in See

Gut gerüstet und mit viel Vorfreude warten die zwölf Akteure des Ensembles Kunst Stoff darauf, am 22./23. und 29./30. April in See zu stechen. Hinten von links: Bernd Feser, Regisseur Philip Brandl, Roderich Stelter, Markus Kaiser, Martin Meierhofer, Mitte: Moritz Stelter, Petra Stelter, Franziska Burmeister, Kerstin Bauer, Stefanie Hüsler, vorne Roger Harrer und Patrick Rabl. | Bild: Sabine Gems-Thoma

Das Kunst Stoff Ensemble führt an zwei Wochenenden (22./23. und 29./30. April) das Stück „Leinen los und volle Kraft daneben“ auf. Karten gibt es noch im Vorverkauf.

Der Dampfer nimmt Fahrt auf, und an den Wochenenden 22./23. und 29./30. April sticht das Kunst Stoff Ensemble in See. Dann bringen die zwölf Akteure unter der Regie von Philip Brandl um 20 Uhr ihr neues Stück „Leinen los und volle Kraft daneben“ auf die Bühne der Mehrzweckhalle. Und eins ist klar, es darf wieder herzhaft gelacht werden. Der (Lach-)Erfolg des Ensembles war bei seinem Auftritt im vergangenen Jahr riesengroß, die Gruppe überrascht, natürlich hoch erfreut und gleich motiviert, im kommenden Jahr erneut auf der Bühne zu stehen.

Die Stückauswahl war dadurch allerdings nicht leichter. „Mit dem Erfolg haben wir uns die Messlatte natürlich selbst hochgelegt“, sagt Regisseur Philip Brandl, der etliche Stücke in der Vorauswahl hatte. „Bei der Auswahl spielt auch immer die Anzahl der Akteure und deren Geschlecht eine Rolle, das muss passen.“

Eine Komödie sollte es auf jeden Fall wieder sein, kein Schwank. Und die Dauer ist ein Kriterium. „Es ist etwas länger als letztes Mal und hat alle vor große Herausforderungen gestellt, um den Text zu lernen.“ Der sitzt inzwischen, jetzt wird an der Abstimmung untereinander und dem Timing der Einsätze gefeilt. Seit Oktober wird geprobt, seit Januar zweimal die Woche.

Kreuzfahrt nach New York

Das Stück spielt in den 20er Jahren. Auf einer Kreuzfahrt von Bremerhaven nach New York begegnen sich unterschiedliche Charaktere, deren Beziehungsgeflecht sich schlussendlich überraschend entwirrt. Die Zuschauer können sich wieder auf einen unterhaltsamen Theaterabend freuen. Für Bewirtung ist ebenfalls gesorgt.

Auch der Vorverkauf ist bereits gut angelaufen. Für das zweite Wochenende (29./30. April) gibt es noch Karten, für den 23. April noch einige Restkarten. Kartenreservierungen unter karten@kunst-stoff-ensemble.de oder bei Edeka Wagner.

SÜDKURIER vom 12.04.2016 - Sabine Gems-Thoma


Die Theatertruppe Kunst Stoff Ensemble in Hohentengen firmiert nun als Verein

Vorstand und Gründungsmitglieder des neuen Vereins Kunst Stoff Ensemble (vorne, von links): Kassenprüfer Patrick Rabl, Kassierer Martin Meierhofer, Vorsitzender Bernd Feser, Schriftführerin Petra Selter, (hinten, von links:) Markus Kaiser, Moritz Stelter, Roderich Stelter, Regisseur Philip Brandl, Kerstin Bauer und Stefanie Hüsler. | Bild: Sabine Gems-Thoma

Die Theatertruppe des Kunst Stoff Ensembles gründet sich als Verein. Die Mitglieder wollen damit zeigen, dass sie langfristig weitermachen und Stücke aufführen werden. Die nächste Komödie wird am 22./23. und 29./30. April gezeigt.

Es gibt einen neuen Verein in der Gemeinde. Die 2015 gegründete Theatergruppe Kunst Stoff Ensemble ist jetzt ein eingetragener Verein und dokumentiert damit, langfristig Bestand haben zu wollen. Für das nächste Stück stehen die Akteure bereits in den Startlöchern. Die Komödie wird viermal auf der Bühne zu erleben sein, am 22., 23., 29. und 30. April.

Das Debüt mit einer Kriminalkomödie war für das Ensemble überwältigend. Die Resonanz war rundum positiv und der Spaß der Akteure so groß, dass sie sich entschlossen haben, weiterzumachen. „Das erste Stück kam so gut an, dass wir das fortsetzen und auf feste Beine stellen wollten. Deshalb haben wir uns entschlossen, einen Verein zu gründen“, erläutert Bernd Feser. Die Sache sei inzwischen schon so umfangreich geworden, dass mehr Struktur und Organisation allen mehr wichtig war.

Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege von Kunst und Kultur. „Der Vereinszweck wird verwirklicht, insbesondere durch die Durchführung kultureller Veranstaltungen und deren Förderung“, heißt es in der Satzung, die zehn Gründungsmitglieder einstimmig verabschiedet haben. Unter der Wahlleitung von Bürgermeister Martin Benz wurden Bernd Feser zum Vorsitzenden, Martin Meierhofer zum Kassierer, Petra Stelter zur Schriftführerin und Patrick Rabl als Kassenprüfer gewählt.

Weitere Akteure der Truppe sind Regisseur Philip Brandl, Markus Kaiser, Moritz Stelter, Roderich Stelter, Kerstin Bauer, Stefanie Hüsler, Roger Harrer und neu Franziska Burmeister. Für die Kulisse ist Thomas Bauer verantwortlich, an der Technik wirkt Jörg Burmeister mit, die Kostüme betreut Ursula Feser, die Maske ist Sache von Gitta Stärk.

„Eigentlich wollten wir nur alle zwei Jahre ein Stück auf die Bühne bringen. Nach dem letzten Auftritt war ziemlich schnell klar, 2016 gibt es die nächste Aufführung“, sagt Philip Brandl und freut sich über den Erfolg. Das Stück wird wieder eine Komödie sein: „Leinen los und volle Kraft daneben“ heißt der Dreiakter nach Ulrich G. Engelmann, das auf einer Schiffsüberfahrt nach New York spielt. Darin wird es jede Menge Irrungen, Wirrungen und Verwicklungen geben, die sich schließlich bei der Ankunft überraschend auflösen werden.

Der Kartenvorverkauf für die Wochenenden 22./23. und 29./30. April, 20 Uhr, Mehrzweckhalle, beginnt am Donnerstag, 24. März, im Edeka Markt Wagner oder per E-Mail (karten@kunst-stoff-ensemble.de).

SÜDKURIER - Sabine Gems-Thoma vom 19.03.2016